Programmatik - Hier bitte auf die 10 Fragen antworten.


  • GLOBALER MOD LOKALER MOD

    01 Was bedeutet uns heute noch der Gründungsaufruf?
    02 Brauchen wir ein eigenes Statut?
    03 Wer sollte solch ein Statut oder eine Art Satzung verfassen?
    04 Kann man solch eine Schrift gemeinsam erarbeiten, von der Basis aus?
    05 Welche Inhalte stehen hinter Aufstehen?
    06 Wie sollte solch eine Bewegung organisiert sein, bedarf es einer zentralen Führung?
    08 Brauchen wir eine politische Führung?
    09 Ist der Name "Aufstehen" noch geeignet, diese Bürgerbewegung glaubwürdig zu vereinen?
    10 Benötigt eine Bewegung wie Aufstehen Ikonen?


  • Größte Truppenverlegung Ost-Europa

    @Guido zu 1. ich habe ihn nicht gelesen - ich kenne auch nicht alle Werke von Marx, Engels und Lenin - bezeichne mich trotzdem als Kommunist. aufstehen bedeutet für mich endlich den aufreheten gang einzunehmen und in der Gesellschaft etwas zu ändern, da der gegenwärtige Weg in den Abgrund führt
    zu 2. es wäre nicht schlecht, eines zu haben, da es trotz aller Gemeinamkeiten, einige wenige klare Abgrenzngen gibt. So bin ich der Meinung, dass z.B. klare Rassisten bei uns nichts zu suchen haben. Solche Dinge sollten geregelt sein, wobei ein Dissens auf breitester Ebene anzustreben ist
    zu 3. Es sollten sich aus den verschiedenen Gruppen Leute finden, die zumindest erst mal einen Entwurf erzeugen. Ich würde mich dazu einbringen, da ich schon eine Statut für eine Partei erarbeitet habe, sowie mehrere Vereinssatzungen hinter mir habe.
    zu 4. Ohne die Vorgabe zumindest von Strukturen - es können auch mehrere sein, ist eine solche Erarbeitung rein von der Basis her nicht erbringbar.
    zu 5. dazu brauchte ich Zuarbeit Derjenigen die schon lange dabei sind - ich bin zu neu - und es wäre unverfroren, von mir derartiges als Neulig zu formulieren.
    zu 6. Es wäre schon nicht schlecht, wenn sich die Admins innerhalb der Gruppe und die Admins der Gruppen untereinander absprechen würden - somit die eventuell auch an anderen Stellen erkannten Ergebnisse für alle verbreitet werden.
    zu 8. was soll unter politischer Führung verstanden werden. In der DDR war jeder staatluche Leiter zugleich auch politischer Leiter - auch wenn er Mitglied der CDU, der LDPD, der NDPD oder parteilos war.
    zu 9. auf jeden Fall - der Name ist gut gewählt. Wer feige ist und sich bei einer Auseinandersetzung duckt, bekommt Prügel - das ist schon in der 1. Klasse so
    zu 10. Die brauchts nicht - aber die bilden sich mit der Zeit von allein heraus. Respekt muß man sich erarbeiten - en kann man nicht Kraft Stellung/Gesetz/Titel erzwingen.


  • Niedersachsen

    Guido, Du hast meinen Beitrag hier gelöscht. Warum?


  • GLOBALER MOD LOKALER MOD

    @Steffen-Beck Sorry. Ich hatte versucht zu verschieben. Hat irgend was nicht so geklappt. Hast du den Inhalt noch?


  • Niedersachsen

    Leider nein.


  • Sachsen-Anhalt

    Die Aussagen von Günther zu den gestellten Fragen kann ich nur unterstützen. .... da ich auch ganz " neu" bin ( jedenfalls in dieser Bewegung. .).. habe ich mich ersteinmal durch die Geschichte gearbeitet. ...und darauf ergibt sich meine Frage. .... ist es nicht möglich, sich bundesweit ohne diesen Trägerverein zu vernetzen? .... und die Aufgaben, die dieser übernehmen wollte / sollte. ..in die eigenen Hände zu nehmen. ...... sich zeitnah von diesem Trägerverein zu distanzieren. ...und gleichzeitig öffentlich zu zeigen, dass es Aktivität gibt .... das " Geschwür" Trägerverein sozusagen entfernen. ...


  • GLOBALER MOD LOKALER MOD

    @Guido
    zu 01. Der Aufruf wollte und will eine BEWEGUNG zur Organisation der ZIVILGESELLSCHAFT starten, die - im Gegensatz zu Einzel-INITIATIVEN - Kriegsdrohung Massenverarmung Naturzerstörung im Verbund angeht. Damit stellt sich diese Bewegung gegen die derzeit weltweit in PARTEIEN und von ihnen gestalteten Staaten vorherrschende Verbindung aus: imperialer Konkurrenz, globaler Wettbewerbsfähigkeit, technischem Fortschritt um jeden Preis.
    zu 02: Eine Bewegung braucht nur eins: Genug Leute, die sich die Ziele zueigen gemacht haben,und kollektiv lern- und handlungsfähig sind. Die Ziele ergeben sich aus den Katastrophen-Drohungen weltweit, gegen die man antritt: Demilitarisierung - vergleichbare Lebenschancen für alle - ökologischer Neu-Aufbau der Produktion. WELTWEIT.
    zu 03: "Zivilgesellschaft" bezeichnet ein Reife-NIVEAU von Konsensfindung, Koordination, Nichtausschluss, das in einer modernisierten Bevölkerung erreicht werden kann. Es besteht nicht einfach von selbst, sondern muss mühsam hergestellt werden. Der auf diesem Niveau lebende Bevölkerungsteil erarbeitet und begründet seine Positionen durch Verständigung aller mit allen.
    zu 04: Genau dafür, kollektiv lern- und arbeitsfähig zu sein, müssen die Organisationsformen gefunden werden, nämlich, etwa: Runde Tische für Initiativ-Angehörige; Zirkel-Netzwerke für Mitglieder; regelmässige Nachbarschafts-Treffen und -Veranstaltungen zum Wirken in die noch nicht beteiligten Bevölkerungsteile hinein. Immer im persönlichen Kontakt und Gespräch, unter Verzicht auf "Medien" aller Art (oder höchstens als periphere Ergänzung und Notbehelf.)
    zu 05: Der Ansatz von aufstehen begründet sich letztlich aus zwei zentralen Einsichten:
    Erstens. Die epochale Produktionsweise und das ganze Weltverhältnis der aufgeklärten und industriellen Moderne zielt letztlich auf unbegrenzte Steigerung von Produktivität, also technischem Können (Efektivität) und dessen Effizienz, als Selbstzweck. Die Produktion muss stattdessen endlich auf kollektive ZWECKE ausgerichtet sein, sie muss bedürfnis-, natur- und vergesellschaftungsgerecht werden. Dazu gehört, dass die Lücken im modernen Verständnis von Mensch und Natur gefüllt werden.
    Zweitens. Der demokratische Rechtsstaat, seine Bildungsinstanzen und seine "Öffentlichkeit" ist sowohl mit der Verwaltung der unbeherrschbar werdenden modernen Komplexität, Diversität, Zentralisierung als auch der Schäden an Natur und Mensch zunehmend überfordert; nicht nur, dass Modernisierung und Aufklärung zurückgebliebener Teile der Weltbevölkerung nicht gelingt - es kann nicht einmal mehr der bereits erreichte Stand gegen allgegenwärtige Tendenzen zu ("faschistischen", "fundamentalistischen") Rückfällen auf historisch überwundene Kultur- und Vergesellschaftungsniveaus aufrechterhalten werden. Nur ein hinreichend grosser kollektiv lernfähiger, auf zivilgesellschaftlichem Niveau organisierter Teil der Weltbevölkerung ist imstand, die nötige Transformation einzuleiten und die Krisensymptome hinreichend zu lindern.
    zu 06. Kollektive Lernfähigkeit auf zivilgesellschaftlichem Niveau bedeutet: Die Regeln, nach denen bestehende und neu hinzukommende Erfahrung (Information, Nachrichten, Wissen) verarbeitet wird, sind dieselben bei allen Beteiligten; sie sind verbunden durch einen durchgehenden Gesprächszusammenhang (dem dient das Zirkel-Netzwerk), der es erlaubt, sehr schnell zu gemeinsamen Neu-Orientierungen, Einschätzungen, Bewertungen und Handlungsentwürfen zu gelangen. Nicht Entscheidungen werden geteilt, sondern die Art, sie zu erschliessen bzw begründen. In der kollektiv lernfähigen Zivilgesellschaft gibt es keine Führung. Mehr dazu hier: https://aufstehen-forum.net/post/8193
    zu (07).08. Solange noch ein Gefälle zwischen dem zivilgesellschaftlichen Bevölkerungsteil und der Restgesellschaft besteht, sind die Regularien des vorfindlichen demokratisch-parlamentarischen Rechtsstaats einzuhalten. Es stellen sich also Kandidaten der Zivilgesellschaft zur Wahl usw. ((Merke: Es sind immer die auf dem primitiveren Vergesellschaftungs-Niveau, die den Fortgeschritteneren das Verhältnis zu ihnen diktieren. An der Überwindung dieses Rückstands ist natürlich weiter zu arbeiten.))
    zu 09. Eine Bewegung braucht keinen Namen. Hauptsache, es gibt sie.
    zu 10. Ikonen sind für orthodox Gläubige.


  • GLOBALER MOD LOKALER MOD

    Lieber HC...dein treffendes und bestes Bild seit Wochen...Ikonen sind für orthodoxe Christen...mit solch einem knappen und treffenden Statement hatte ich nicht gerechnet. Großartig. Danke. Bekomme das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.


  • Baden-Württemberg

    Dieser Beitrag wurde gelöscht!

  • GLOBALER MOD LOKALER MOD

    Dieser Beitrag wurde gelöscht!

  • Baden-Württemberg

    Dieser Beitrag wurde gelöscht!

  • BW-OrgaTeams

    @Guido Der Gründungsaufruf ist sicherlich wichtig, aber es ist ein sehr weiter Ansatz, unter den man vieles subsumieren kann. Und es werden auch Ziele verfolgt, die ausbalanciert werden müssen, weil sie sich widersprechen. Fordert man beispielsweise, wie die Grünen, eine CO2-Steuer von 60,00 EUR pro kg CO2, springt uns die ärmere Bevölkerung, nicht nur die HartzIV-Empfänger, "mit dem nackten Hintern ins Gesicht". Schließlich bedeutet das, dass alles teurer wird, von der Heizung über den Weg zur Arbeit bis hin zu Lebensmitteln. Und dann kommen die üblichen Probleme der LINKEN -Open Boarders vs. Sozialstaat usw..
    Den Namen können wir auf keine Fall wechseln, aber wir müssen den Namen mit einer Identität füllen, das heißt mit konkreten Zielen, die priorisiert werden müssen. Unsere Ziele heißten Soziale Gerechtigkeit, Frieden, Schutz der Umwelt, in dieser Reihenfolge. Die Klimaschutzbewegung ist aus sich heraus schon stark genug, es darf aber nicht alles dahinter verschwinden. Köpfe brauchen wir nur in Form von sachverständigen Referenten und Ikonen? Sahra wird darüber entscheiden, wie es für sie weitergeht, andere Ikonen sehe ich nicht.
    Wir haben mal als linke Sammlungsbewegung angefangen, nur wollten sich die Linken nicht sammeln - das Problem besteht seit längerem.
    Nur, was soll passieren? Die SPD ist so gut wie tot und die Linke muss aufpassen, dass sie sich nicht danebenlegt. Die Grünen gewinnen große Mehrheiten. Nur, wollen die wirklich mit AKK und Merz transatlantisch in Kriege ziehen ? Das dürfte sie zerreißen. Welche Mehrheiten kommen nach Merkel? Schwarzgrün wäre unter Merkel die Option gewesen, nach Merkel??? GRR, dafür wird es nicht reichen. Für schwarzgelb auch nicht. Schwarzbraun???? Wenn wir jetzt nicht an GRR arbeiten, damit es in zwei Jahren eine Chance hat, wird Deutschland unregierbar. Und das können wir uns nicht leisten. Also müssen wir mit der SPD, einer Hilde Matheis, mit Nowabo, mit der Linken und mit den Grünen reden.


  • Sachsen-Anhalt

    ...Parteien - Regierung muss generell abgeschafft werden. ..


  • AG Traum- und Denkwerkstatt

    @Guido Hier das von mir formulierte und in der Magdeburg-Gruppe besprochene Selbstverständnis. Vielleicht kann es als Anregung dienen.

    Ende November 2018 hat sich Aufstehen in Magdeburg zum ersten Mal zusammengefunden.

    Unsere Vision ist eine Welt des Friedens und der Gerechtigkeit, in der die materiellen und sozialen Grundbedürfnisse aller Menschen gestillt sind und jede/r sich als GestalterIn des eigenen Lebens und der Gemeinschaft erfahren darf. Wir sind fest davon überzeugt, dass zivilisatorischer Fortschritt nicht auf Konkurrenz, sondern auf Kooperation beruht. Auch zur Natur muss ein neues Verhältnis aufgebaut werden: Das rücksichtslose, profitorientierte Plündern von Ressourcen muss durch ein Handeln abgelöst werden, das von der Erkenntnis geleitet wird, dass wir Menschen selber Teil sind eines fein aufeinander abgestimmten Lebens-Netzes, dessen Gesetzmäßigkeiten es zu respektieren gilt. Ebenso wollen wir patriarchalisch geprägtes Rollenverhalten und starre Hierarchien zugunsten von lebendigen, einander inspirierenden Beziehungen überwinden. Dies gilt im Übrigen nicht nur für geschlechtsbezogene Zuschreibungen von Eigenschaften, sondern ebenso für gängige Vorstellungen z.B bezüglich geographischer und sozialer Herkunft. Jeder Mensch, der unsere Vision teilt, ist uns in unserer Bewegung als Individuum willkommen und kann sich nach seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten einbringen. Wir empfinden Vielfalt als Bereicherung.

    Um unsere Vorstellungen Wirklichkeit werden zu lassen, verbinden und verbünden wir uns mit Gruppen, die unsere Ziele teilen: in der Region, in Deutschland und weltweit. Dabei vertrauen wir auf die Stärke der Gemeinschaft, Zusammenarbeit und das Lernen voneinander. Auch in Krisensituationen setzen wir auf Solidarität und gegenseitige Hilfe. Wir tragen unseren Protest gegen die bestehenden, auf Wachstum und Profitmaximierung ausgerichteten Verhältnisse auf die Straße. Wir organisieren Diskussions- und Bildungsveranstaltungen, um allen daran Beteiligten den Austausch, die Weiterentwicklung der eigenen Vorstellungen und den Erwerb von Wissen zu ermöglichen. Eine weitere Plattform für Diskussion und Informationsaustausch stellt unser Internet-Forum dar.

    In unserer Gruppe verpflichten wir uns zur vertrauensvollen Zusammenarbeit. Das bedeutet vor allem: Fairness, Zuverlässigkeit, wechselseitiger Informationsfluss, abgestimmtes und transparentes Handeln, aber auch Diskretion und u.U. die Pflicht zu schweigen. Selbst bei internen Zwistigkeiten sollten andere Mitglieder auf keinen Fall in Schwierigkeiten gebracht werden. Eine Zuträgerschaft für andere Gruppen verbietet sich. Der streitbare Dialog hingegen sollte Bestandteil der Gruppenkultur sein. Elementar ist in jeder Begegnung ein konstruktives und respektvolles Miteinander auf Augenhöhe.

    Unsere Organisation ist dezentral: Das heißt zum Einen, dass es keine Strukturen gibt, in denen z.B. Vorstände oder Leitungspersonen die Richtung vorgeben. Vielmehr setzen wir auf Eigeninitiative und Eigenverantwortung. So hat bei uns jede Person die Gelegenheit, ihre Anliegen und Ideen gleichberechtigt vorzutragen und umzusetzen. Dies bringt gleichzeitig die Pflicht mit sich, mit hoher Aufmerksamkeit und mit Respekt den Ideen und Anliegen der anderen zu begegnen. Der zweite Aspekt einer dezentralen Struktur ist noch offen: Gemeint ist die Frage von dezentraler Organisation bei gegebenenfalls wachsenden Mitgliederzahlen.

    Jetzt und in Zukunft stehen wir vor schwierigen Herausforderungen: Wir begegnen ihnen, indem wir

    • uns unserer jeweiligen Situation und der Wirklichkeit ehrlich stellen und offen darüber diskutieren.

    • über uns und unser Handeln nachdenken.

    • unser Wissen beständig erweitern.

    • geduldig mit uns selbst und der Unvollkommenheit der Welt sind.

    • darauf vertrauen, dass wir uns in ständiger Bewegung befinden und in diesem Prozess (Begegnungen aller Art, gemeinsame Erfahrungen, intuitive Einsichten ...) die Antworten finden, die uns weiterbringen.


  • GLOBALER MOD LOKALER MOD

    @Bruno Sie wurden ins parallele Unterforum " Diskussion zu Grundsatzpapier - Die Antworten auf die 10 Fragen" verschoben:
    https://aufstehen-forum.net/topic/1326/artikel-verschoben


Anmelden zum Antworten
 

Dies ist ein unabhängiges Forum für die Sammlungsbewegung aufstehen. Wir stehen für Meinungsfreiheit und effektive Vernetzung.