Aufstehen reloaded?


  • MOD

    Mit der Bitte um kritische Betrachtung und Begleitung der Initiativen des Songproduzenten und Webseitenbetreibers Ralph Eckhardt. Das bedeutet, dass ich mir wünsche, dass hier nicht reflexartig irgendeine Keule geschwungen wird.

    Ralph Eckhardt scheint vom Links-Rechts-Denken wegzuwollen, von den reflexartigen Diffarmierungen, spricht von oben und unten, von Eliten, und all das anhand anschaulicher Beispiele und in verständlicher Sprache!

    Der Produzent stammt aus Thüringen. Ich bin auf ihn über https://fridays-gegen-altersarmut.org und den dort veröffentlichten Song Gemeinsam wieder auf der Straße gekommen. Er betreibt die Seite
    [Viva la Revolution] (https://www.viva-la-revolution.de)

    Hier ein Interview mit Ralph Eckhard. Vielleicht hilft es uns, die Seite, den Song und den Initiator zu verstehen: Interview mit Ralph Eckhardt.

    Viele Grüße von Thorsten
    0176 1380 1380


  • GLOBALER MOD MOD

    Mir gefällt der Song sehr gut, habe ihn schon mehrmals angehört , da er in Facebook auch schon verlinkt wurde. Kannte aber bisher die Webseite noch nicht. Werde die Aktivitäten dort verfolgen.
    Meine Idee wäre, den Song über Lautsprecher bei Aktionen/ Mahnwachen usw. abzuspielen.


  • Baden-Württemberg



  • Vielleicht interpretiere ich da auch etwas hinein, aber wenn ich mir die einzelnen Texte auf der Webseite so ansehe, muss ich sagen, danke, aber nein Danke.


  • Baden-Württemberg

    Alles angehört, diese Fetzen rausgeschrieben. Thorsten, was meinst du also?

    "Es kann nicht sein, dass Angie mal ne Milliarde nach Indien schmeißt oder nach Afrika fährt und alle einlädt, sie hat hier ihren Job anständig zu machen und sich für unser Deutschland einsetzen. Wir haben hier genug Obdachlose, genug arme Menschen, und auch die Rentner werden jetzt besteuert… und die AfD wird überall ausgeschlossen, Björn Höcke vor allem – das kann nicht sein. Und Uwe Steimle rausgeschmissen, da ist der MDR wie die anderen Öffentlichen ARDZDFetc.
    „Man muss auch endlich mal wieder sagen dürfen, was hier nicht richtig ist…“

    Gesundheit: da retten die 10 Leute mit Chemotherapie vor Krebs, statt mit dem Geld den Hunger zu bekämpfen, da geht doch die Spende wieder an die Pharmaindustrie….

    Nicht links nicht rechts… nur echte Anworten auf echte Fragen…. Grün wäre das Schlimmste, was kommt – Sebastian Kurz wäre toll – bis er jetzt mit den Grünen zusmmengeht….

    Unser Land, unsere Bürger, unser Volk zuerst – dafür die Revolution – und Salvini wird in Italien unterstützt und der Brexit in England und die Polen sollen das auch so machen….

    Wir sind alle Menschen und sollten uns als Menschen begegnen und sprechen..."


  • Oder-Neiße-Friedensgrenze

    @Lotte Scheint mir ziemlich klar ein AfD-Song zu sein. Da rettet der eine gute Satz am Ende nichts. Und die Steimle-Absetzung wird auch nur missbraucht.


  • Baden-Württemberg

    @Haraldu

    Habe das Lied nur teilweise gehört und beziehe meine Schnipsel aus dem einstündigen Interview mit Eckhart und LIlly.


  • Oder-Neiße-Friedensgrenze

    @Lotte Ok, das hatte ich falsch verstanden. Ich hab' mir nun das Lied angehört: Das finde ich wirklich gut. Interview habe ich ebenfalls angehört. Dort hatte ich den Eindruck, dass die Interviewerin recht AfD-lastig war, der Ralph Eckard dagegen scheint mir es ehrlich zu meinen. Wenn man sich seine Webseite anschaut (viva-la-revolution.de), dann wird das noch klarer ersichtlich.


  • Baden-Württemberg

    Lilly und _Eckhard erscheint mir auch wie dir, @Haraldu

    Aber auch das Lied hat subtile Untertöne: "Bis 2014 war alles gut" dann wurde die Regierung blind.

    Dann habe ich mir noch 2 Texte von der website reingezogen: immer die Flüchtlinge. Ohne Hass, die sind nicht schuld - und trotzdem läuft bei denen unser Geld rein.

    Mich hat interessiert, warum das Thorsten reinstellt und was er damit sagen will.


  • MOD

    @Lotte Meine Anliegen hatte ich am Anfang des Posts formuliert. Nicht mehr und nicht weniger!


  • Oder-Neiße-Friedensgrenze

    @Lotte Ich habe mal an Viva la Revolution geschrieben und folgende persönliche Antwort erhalten:
    "... Wir freuen uns aber sehr, dass auch Du dabei bist und uns hierbei viel Glück wünschst.
    Ja die Sammlungsbewegung war eigentlich gar nicht so schlecht. Das diese durch Sahra zwar parteilich angehaucht war, sahen manche gar nicht als so schlimm, denn schließlich kam es auf die Aussagen dahinter an.
    In einem gemeinsamen WIR gehören eben alle dazu, welche das Herz am richtigen Fleck haben.
    Vielleicht kann man sich dahingehend ja auch irgendwie verbinden, was WIR demnächst wohl auch machen werden mit einer bekannteren Organisation um ein weiteres Zeichen zu setzen zu einem gemeinsamen WIR.
    Die vielen Gruppierungen müssen einfach mehr zusammen arbeiten, denn schaffen wir das nicht, bleiben wir alle in einer Größe, wo sie uns haben wollen.
    Selbstverständlich werden WIR auch Dich informieren sobald wir einen passenden Tag gefunden haben oder es irgendwelche Neuigkeiten gibt.
    Bis dahin heißt es aber noch bündeln und weiter verbinden.
    Die Welt wacht jedenfalls langsam immer mehr auf.
    Jetzt muss das nur die Mehrheit der Deutschen auch noch begreifen, aber wir sind irgendwie optimistisch, dass es nun doch schneller geht als gedacht..."
    Schlimm finde ich, dass solche Initiativen von der AfD aufgesammelt werden, weil die Linken immer glauben, dass das "nicht sauber genug" ist.
    Du hast schon recht mit dem Flüchtlingssthema, aber man muss die Leute dort abholen, wo sie hinbugsiert wurden. Übrigens mit dem Bezug auf 2014 ist nicht das Jahr vor der "Flüchtlingswelle" gemeint, sondern das Jahr der Weltmeisterschaft. Auch da werden die Leute dort abgeholt, wo sie sich begeistern können. So sind sie nun mal. (Wahrscheinlich war der Sieg damals auch halb gekauft, um darstellen zu können, "Deutschland ist wieder da!") Das funktioniert eben leider heute genauso wie in den fünfziger Jahren.


  • AG Vernetzung

    Hallo Zusammen,
    @Thorsten_HL, @RHLingenau @Haraldu
    hier kommt die von Thorsten_HL befürchtete "reflexartige Keule", aber nicht "irgendeine", sondern die einzig Mögliche, nämlich die von links, auf das sich die weichgespülten Querfrontler, die sich hier so rumzutreiben scheinen, auch ordentlich auf die Füße getreten fühlen dürfen.

    Nun zur Keule:

    Das ist brauner Dreck, eingepackt in die Tüte der sogenannten "unpolitischen Mitte".
    Frei nach dem Motto: "Wir sind ja nicht für die AfD, aber hammse nicht doch irgendwie recht? Wir sind ja nicht gegen Flüchtlinge, aber erstickense nicht doch irgendwann uns Deutsche?"

    Das ganze, von ekeligem "Wir Deutsche"-Nationalismus durchtränkte Gesülze, in dem "wir Deutsche" und "unsere Unternehmer" doch alle in einem, nämlich dem Deutschen Boot sitzen, kommt betont dümmlich daher, ist aber psychologisch geschickt aufbereitete national-chauvinistische Propaganda rechter Rattenfänger:

    Hier und da mal eine Wahrheit, 80% zustimmungsfähige Plattheiten und der Rest braune Infiltration.
    "Aber eigentlich sind wir ja ganz unpolitisch": Wenn ich das schon höre....!

    @Lotte hat ja dankenswerterweise schon eine kleine Auslese herausgefischt aus dem braunen Sumpf.

    Auf so eine braune Melange können nur die Vollpfosten hereinfallen, die nicht wissen, wo in diesem Land und anderswo der Hammer hängt.

    Da freut sich der vom Kapital finanzierte Mainstream,

    • Listenpunktder die AfD erst groß geschrieben hat und
    • der auf nichts anderes aus ist, als von sich selbst als dem Hauptverursacher von Hunger und Elend, Krieg und Umweltzerstörung weltweit abzulenken,

    wenn ihr hier wahlweise auf doofe Politiker als austauschbare Schießbudenfiguren des Kapitals ballert, während der die Bude betreibende Profiteur euer Schießgeld feixend in politischer Münze entgegenimmt, oder wenn alternativ auf alles Nichtdeutsche geschossen wird, was sich irgendwie als Feindbild eignet:

    Ist der Scheuer zu arg verbeult, wird er halt gegen eine andere Schießbudenfigur ausgetauscht.
    Kosten Flüchtlinge Geld, ist das natürlich genau der Euro, der der Oma beim Einkauf fehlt.
    Neeeeiiinnn, die Superreichen haben nix damit zu tun!

    Was käme dem Kapital besser zupass, als dass sich nun auch noch eigentlich fortschrittliche Leute darüber streiten, ob solcherart braunes Gewäsch noch salonfänig ist?

    Eine klassische Win-Win-Situation für´s Kapital, das leider gut darüber im Bilde ist, wie viele Vollpfosten es gibt. Die haben sie nämlich mit ihrer tagtäglichen Dosis an medialer Gehirnwäsche selbst sehr erfolgreich produziert.

    Weg mit dem Dreck!

    Im Aufstehen Stammtisch auf FB
    https://www.facebook.com/groups/aufstehenstammtisch/579511982779438/?comment_id=579515682779068&reply_comment_id=579567612773875&notif_id=1579601628167271&notif_t=group_comment_mention

    geht passenderweise gerade dieses nette Bildchen um:
    erichkaestner-Denn-ihr-seid-dumm.jpg


  • GLOBALER MOD MOD

    afair hatte Tucholsky mal darauf hingewiesen, dass Krieg immer erst in den Köpfen beginnt und mit der Sprache in die Köpfe transportiert wird.
    Der erste Schritt zum Krieg war:
    "Das wird man doch wohl noch sagen dürfen"


  • Oder-Neiße-Friedensgrenze

    Hallo, @Tomas, vielen Dank für die freundlichen Komplimente!

    Du kannst natürlich recht haben. Es ist nicht ohne Risiko, vielmehr eine Gratwanderung, wenn man sich mit dem "einfachen Volk" einlässt. Wenn aber die Linke immer nur mit sich selbst verkehrt, dann hat es die Rechte leicht, sich immer weiter vorzugraben. Denn wie Du ganz richtig schreibst, bereitet der Mainstream den Boden unaufhörlich weiter im Sinne der Rechten.
    Hätte nicht die Salvini-Freundin den Liedtexter interviewt, sondern ein aufgeschlossener linker Journalist, dann wäre @Lotte vermutlich nicht so fündig geworden. Aber die Salvini-Freundin war eben schneller und hat ihr Zeug an den Mann/die Frau gebracht.
    Und allgemein: Die Menschheit besteht nicht nur aus Internationalisten, sondern hauptsächlich aus Familienmenschen. Als nächstes ist für die wichtig die Gemeinde bzw. der Kiez (wobei das in der Stadt eine kleinere Rolle spielt). Als nächstes identifizieren sie sich mit ihrem Volk bzw. Staat. Das hat dann auch einen sehr ökonomischen Hintergrund, nämlich das Sozialversicherungssystem. Wenn man will, kann man das auch als Korrumpierungssystem auffassen. Das ändert aber nichts daran, dass es bisher kein staatsübergreifendes Sozialsystem gibt und jeder, der nicht so reich ist, dass er auf dieses System nicht angewiesen ist, wird darauf achten, dass dieses gemeinsame Boot von Arbeitgebern und Arbeitnehmern nicht löchrig wird. Dass die Unternehmer da mehr reinleiten könnten, damit die Löcher nicht so problematisch sind, ist eine andere Frage.


  • Baden-Württemberg

    @Haraldu sagte in Aufstehen reloaded?:

    Schlimm finde ich, dass solche Initiativen von der AfD aufgesammelt werden, weil die Linken immer glauben, dass das "nicht sauber genug" ist.<

    Ich kommentiere in der bürgerlichen Lokalzeitung, eher eine liberale. Im Forum haben sich einige eingefunden, die sich mit jedem Post der AfD-Anhänger auseinandersetzen, gegenargumentieren, entlaven oder polemisieren. Sie werden von diesen grundsätzlich als links eingeordnet, bösartiger als links-grün-versifft. Aber "die Linken" ist eine STandardschublade.

    Nun weiß ich und schreibe das auch: Es gibt keine Linken außer mir, einem Friedensbewegten und einem alten SPDler. Alle anderen sind nicht links, Die Frage, wieso die CDU nach links gerutscht ist, können die wenigsten beantworten. Links ist also ein Fake, ein klassisches Vorurteil bis Hetze, wenn man deren Führer Kubitschek und seine Frau anschaut, die ein Buch herausgegeben haben: Mit Linken leben. Ist wirklich kabarettreif. Aber gute Medienarbeit. Könnte man nachziehen.

    https://www.youtube.com/watch?v=meNnI0R1zaY

    Und wo sollte man sie abholen? Als Mensch? Das schrieb ich ja schon. Politisch über Mausfeld, den die ja auch toll finden? Das betrogene Lamm ist eine gute Rolle. Wo man sich einig ist, ist die soziale Frage. Deswegen findest du auch auf der FB SEite aufstehen bundesweit viele Beiträge dazu - alle sozialen Gruppen, die im Kapitalismus den Bach runtergehen. Richtig. Dabei bleibt es aber stehen, weil alle anderen Bereiche "patriotisch, national und rechts" definiert werden.
    Das war der Fehler von Wagenknecht, so trivial gegen die Reichen zu mobillisieren.

    Mein Erweckungserlebnis hatte ich am Anfang in der Schule, als ich in einem langen Gespräch mit unserem Hausmeister über Oligarchie, Kapital, Ausbeutung einig war - und es sich herausstellte, dass er in der NPD war. SEither höre ich genauer hin.
    Ich habe 20 Jahre im Hochhausghetto gewohnt und in einem eingemeindeten Dorf unterrichtet - beides AfD-Hochburgen. Ghetto hat fließend von den LInken zur AfD gewechselt, das waren die Abgehängten, die keine andere Ideologie als sich selbst hatten und bei der Aggressivität der AfD nach "oben" sich wohlfühlten. Sie drehten sich opportunistisch nach jeder Fahne, die ihnen etwas versprach. Unser Fehler als LInke, das jahrelang gar nicht erkannt zu haben.
    Das Dorf war wohlhabend und nicht die Abgehängten waren AfD sondern die gut Situierten, die Schaffer, HÄuslebauer, Handwerker, die sich ein Jahrzehnt vorher schon gewehrt hatten, dass Sozialhilfeempfänger in einem Neubaugebiet angesiedelt werden sollten. Sie grenzten diese von ihnen definierten "Neubürger" aus. Sie waren schon immer CDU und da ganz rechte CDU. Da kam die AfD recht.
    Viele Foristen in der Zeitung bekennen sich zu Adenauer und Franz-Josef Strauß als Wunschkandidat. WO soll ich da als Linke anknüpfen? Auch wenn es bei Wohnungsnot, sozialer Schere, Gewalt und Ärzteversorgung gleiche Betroffenheit gibt. Die solidarischen und internatonalen Lösungen sowie die Bereitschaft zu Diversität sind dort eher aber nicht zu suchen.

    Ich finde es gut, @Haraldu , dass du nachgefragt hast . Die Antwort finde ich sehr vorsichtig, man versteckt sich noch. Wir werden sehen.

    Der Hinweis von @Tomas auf eine Querfront finde ich richtig. Siehe Fb. Wo geht was zusammen und wo ist die Grenze? Allerdings müssen sich diese Linken fragen lassen, warum sie keine massive Antifront zum herrschenden System bilden können, die attraktiv und erfolgreich ist.
    Oder haben wir im Moment gar keine Chance, weil der Bodensatz an konservativ bis neofaschistisch einfach zu groß ist?

    Ich diskutiere zwar mit allen, das bedingt sich auch durch meinen Beruf oder meine Stadtteilarbeit - aber einen Konsens findet man nur in Geldforderungen. Grob gesagt.
    Die Linken, ie mit sich selbst verkehren wäre dann von ThomasN in meinem Kaffeekränzchen angesprochen, wo ich auch noch antworten werde. Ihr könnt ja mal vorbeikommen.


  • Oder-Neiße-Friedensgrenze

    @Lotte Links und rechts sind relative Begriffe. Wenn einer immer weiter nach rechts rückt im Denken, dann wird er natürlicherweise immer mehr Leute links von sich finden. Insoweit bekommen die dann das Gefühl, dass die Linken immer mehr werden, was leider gar nicht so ist. Und die CDU ist in mancherlei Hinsicht tatsächlich etwas nach links gerutscht, weil sie liberaler geworden ist, z.B. in Sachen gleichgeschlechtliche Ehe. Aber in den wesentlichen Fragen ist sie auf dem Weg nach rechts, erst recht, seit sie sich von der AfD treiben lässt.
    Mein Hausmeister war wahrscheinlich in der NSDAP (gewesen). Das war aber als ich Grundschüler war - 1965 in Leipzig. Da konnte ich natürlich noch nicht diskutieren, aber so wie der mit den Schülern umgegangen ist, konnte man es fühlen. In der DDR habe ich nie begriffen, warum die Nazis so erfolgreich sein konnten im 3. Reich. Konnte ich auch nicht, denn man hat absichtlich keinen Wert darauf gelegt, näher darauf einzugehen, warum "sozialistisch" in diesem Parteinamen steckte. Und Darstellungen der Nazis waren meistens viel zu plakativ, um sich vorstellen zu können, dass die was Anziehendes haben könnten.
    Und wie hieß es doch so schön im "realen Sozialismus"? Wir können ihn nur mit den Menschen machen, die da sind, man kann sie sich nicht backen. (Die erzieherischen Möglichkeiten, die man hatte, war man auch nicht klug genug zu nutzen.) Ja, die Wohlhabenden werden Kleinbürger und die Abgehängten werden Dumpfbacken. Und dann steht man vor der Frage, wie kommt man da überhaupt noch ran? Es bleibt nichts anderes übrig als es trivial zu versuchen. Z.B.: Einfache Menschen haben kein Rechtsverständnis aber sie sind Gastgeber. Also hat Sahra Wagenknecht da angeknüpft und eingeräumt, dass Gastrecht verwirkt werden kann. In Wirklichkeit muss die Verhältnismäßigkeit gewahrt werden und und und, aber das muss erstmal außen vor bleiben, um trivial genug zu sein. Was man als Linker nie sein darf, das ist menschenverachtend. Aber nichts Menschliches sollte einem fremd sein.


  • MOD

    Links und rechts ist ein Ergebnis aus dem Parteiensystem, wie es aus der französischen Revolution sich entwickelte, wenn ich richtig informiert wurde... Und Parteien halte ich inzwischen für undemokratisch. Die repräsentative Demokratie funktioniert nicht.


  • AG Vernetzung

    @Thorsten_HL
    Sorry, lieber Thorsten, aber so einen unqualifizierten Unsinn habe ich noch selten gelesen.
    In der Tat beruht dieser Terminus ursprünglich auf der Sitzordnung der politischen Gruppen in der Nationalversammlung nach der französischen Revolution 1789: Links die „Bewegungsparteien“, die einen politisch-gesellschaftlichen Wandel wollten und rechts die „Ordnungsparteien“, die die Verhältnisse bewahren wollten.

    Damit hat es sich aber auch schon mit dem Sinngehalt deines Posts.
    Und der Rest? Bullshit.

    Die Links-Rechts-Differenzierung bezeichnet -wie auch damals schon- nicht eine Partei, sondern die Inhalte, die irgend jemand vertritt. Dafür hat sie sich verselbständigt und verfestigt.

    Links und rechts existieren als grobe Klassifizierung politischer Inhalte mithin völlig unabhängig davon, ob es Parteien überhaupt gibt, geschweige denn, ob es eine repräsentative Demokratie gibt.

    Der Parteienbegriff wiederum existiert völlig unabhängig davon, ob es sich dabei um eine Gruppierung im Rahmen einer repräsentativen Demokratie, einer Rätedemokratie, gar einer direkten Demokratie oder aber eine Partei der Parteiendiktatur sowjetischer Bauart handelt.

    Schlimmer als du kann man das echt nicht alles miteinander vermatschen.

    Der Mensch denkt in Begriffen. Wer dazu nicht imstande ist, weil es ihm an der Klarheit der Begriffsinhalte mangelt, ist zu einer korrekten politischen Analyse nicht imstande.
    Da kommt dann sowas raus, wie: "Weil die Deppen in der Nationalversammlung eine Sitzordnung hatten, sind Parteien scheiße und die Demokratie noch obendrein."


  • MOD

    Neu im Angebot: oben und unten! Reich und arm! Eliten und (Lohn)Sklaven! Auf in die nächste Runde!


  • ADMIN MOD

    @Tomas sagte in Aufstehen reloaded?:

    @Thorsten_HL
    Sorry, lieber Thorsten, aber so einen unqualifizierten Unsinn habe ich noch selten gelesen.
    In der Tat beruht dieser Terminus ursprünglich auf der Sitzordnung der politischen Gruppen in der Nationalversammlung nach der französischen Revolution 1789: Links die „Bewegungsparteien“, die einen politisch-gesellschaftlichen Wandel wollten und rechts die „Ordnungsparteien“, die die Verhältnisse bewahren wollten.

    Damit hat es sich aber auch schon mit dem Sinngehalt deines Posts.
    Und der Rest? Bullshit.

    Die Links-Rechts-Differenzierung bezeichnet -wie auch damals schon- nicht eine Partei, sondern die Inhalte, die irgend jemand vertritt. Dafür hat sie sich verselbständigt und verfestigt.

    Parteien, sollten auch für Inhalte stehen. Deshalb kann man schon Parteien einordnen, politisch links oder rechts stehend.

    Links und rechts existieren als grobe Klassifizierung politischer Inhalte mithin völlig unabhängig davon, ob es Parteien überhaupt gibt, geschweige denn, ob es eine repräsentative Demokratie gibt.

    Das hat Thorsten auch nicht abgestritten.

    Der Parteienbegriff wiederum existiert völlig unabhängig davon, ob es sich dabei um eine Gruppierung im Rahmen einer repräsentativen Demokratie, einer Rätedemokratie, gar einer direkten Demokratie oder aber eine Partei der Parteiendiktatur sowjetischer Bauart handelt.

    Hat er auch nicht abgestritten.

    Schlimmer als du kann man das echt nicht alles miteinander vermatschen.

    Ich weiß nicht, Tomas, wo von du sprichst.

    Der Mensch denkt in Begriffen. Wer dazu nicht imstande ist, weil es ihm an der Klarheit der Begriffsinhalte mangelt, ist zu einer korrekten politischen Analyse nicht imstande.

    Ich denke schon, dass Thorsten zur politischen Analyse imstande ist.

    Das eigentliche Problem, liegt ganz woanders. Die Begriffe politisch links und rechts wurden die letzten Jahrzehnte durch unsere Regierungsmedien völlig neu aufgeladen. Links wird gleich mit linksextrem und rechts mit rechtsextrem als Bild gemalt. Und radikal mit gewalttätig verbunden. Deshalb kommen nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse gleich solche Sprüche, mit den Linken und der AfD sprechen wir erst gar nicht. Man schmeißt Linke und Rechte in eine Tonne, nicht demokratisch, gehören nicht dazu.
    Deshalb befinden sich SPD, Grüne, CDU, CSU und FDP alle in der Mitte, und meinen auch noch, dort in der Mitte die Wahlen gewinnen zu können.

    Im November 2018 hatte ich mit etwa 10 Leuten aus Magdeburg eine Entscheidung zu treffen, ob wir in die Pressemitteilung, für eine Friedensdemo der Aufstehenbewegung den Begriff linke Sammlungsbewegung, verwenden. Ich war der Einzige, der dafür stimmte, alle anderen empfanden den Begriff für verdorben und negativ.

    Und leider tickt so das Gros des Wahlvolkes.
    Die Mehrheit glaubt auch tatsächlich die Mitte oder etwas linksliberales zu wählen, leider betreiben 90 Prozent aller Parteien ausgesprochen politisch rechte Politik.

    Da kommt dann sowas raus, wie: "Weil die Deppen in der Nationalversammlung eine Sitzordnung hatten, sind Parteien scheiße und die Demokratie noch obendrein."

    Auch das hat Thorsten nicht behauptet.
    Trotzdem sind die Parteien scheiße, weil sie keine Politik für die Mehrheiten machen. Und Demokratie haben wir auch nicht, es ist eine Scheindemokratie, eine Fassadendemokratie. Weil die Mehrheit immer noch glaubt, wenn die Masse irgend welche Leute wählt, dann wäre das Demokratie. Du scheinst ja auch einer von denen zu sein.

    Übrigens, deine Begriffe "unqualifizierter Unsinn", "Und der Rest? Bullshit", sind hier völlig unangebracht. Du warst schon freundlicher, Tomas.


Anmelden zum Antworten
 

Dies ist ein unabhängiges Forum für die Sammlungsbewegung aufstehen. Wir stehen für Meinungsfreiheit und effektive Vernetzung.