Globalisierung - ein Etikettenschwindel?



  • Wenn doch aber die Globalisierung unter dem Deckmäntelchen einer „marktkonformen Demokratie“ zunehmend auf die Interessen der Wohlhabenden und Reichen abstellt, nicht aber die wirtschaftliche Prosperität der Massen unterstützt, dann entspricht das doch einem schlechten Politikansatz.

    Eine in diesem Kontext, auf Basis der vehement voranschreitenden Digitalisierung, ad infinitum exerzierte Effizienzsteigerung halte ich für ökonomischen Unsinn, gesellschaftlich gefährlich und moralisch verwerflich.

    Um diese auf multiplen Ebenen verheerende Entwicklung eines völlig entfesselten Kapitalismus, der einzig auf die Verkürzung der Verdoppelungszeiten des eingesetzten Kapitals abstellt, einzudämmen, muss es wieder ein Primat der Politik vor dem Primat der Wirtschaft geben.

    Geschieht dieses in absehbarer Zeit nicht, dann werden Politik und Wirtschaft zunehmend in einem neofeudalen Kapitalfaschismus verschmelzen. Und dieses System wird wieder Sklavenarbeit kennen. Mitten in Europa. Im 21. Jahrhundert a.d.

    Freiheit fällt nicht vom Himmel. Sie muss Tag für Tag erkämpft werden. Vor allem in einer Zeit, in der die herrschende der beherrschten Klasse offen den Krieg erklärt hat.



  • @OlAf

    Die ökonomische Globalisierung ist politisch einzuhegen. Nicht mal der politische Wille dafür ist vorhanden. Gegenteilig will man die mangelnde Regulierung gegen die Armen für höhere Profite ausnutzen. Schlimmer noch: Wenn die was regeln, dann machen sie das ebenfalls gegen die Allgemeinheit und die Armen im Dienste der Reichen.

    Eine solche fehlende Regulierung wären auch "offene Grenzen", welche von einem großen Teil der "Linken" mit der Forderung nach einer geschlossenen Gesellschaft gegenüber Aufstehern einher geht. Die Kipping Linke stellt uns vor die Alternative, entweder moralisch edel neoliberal verarmt oder rassistisch zu sein. Wir sollen alle toll finden, die aus welchen Gründen auch immer nach Deutschland kommen, und die pissen sich wegen ein paar Linken ein, die in Deutschland rumlaufen aber nicht in ihrer SED light Partei sind. Wie SED light wollen sie nicht wirken, obwohl sie es nicht lassen können. Deshalb will Kipping "offene Grenzen" nun "demokratisieren". Klingt hohl, ist es auch. Das sind leider gefährliche Spinner für eine erfolgreiche linke Politik. Und genau deshalb braucht es Aufstehen erst recht.


  • Gesperrt

    @OlAf sagte in Globalisierung - ein Etikettenschwindel?:

    Und dieses System wird wieder Sklavenarbeit kennen.

    diejenigen Arbeiter, die Kleidung herstellen,
    die hier in Deutschland als Neuware für wenige Euro verkauft wird,
    sind faktisch Sklaven

    und wenn man bedenkt, daß es sich dabei um eine minderwertige Qualität handelt,
    die garantiert nicht lange getragen wird,
    handelt es sich um eine gigantische Ressourcenverschwendung,
    was nicht im Sinne der Welt sein kann



  • @OlAf sagte in Globalisierung - ein Etikettenschwindel?:

    Und dieses System wird wieder Sklavenarbeit kennen. Mitten in Europa. Im 21. Jahrhundert a.d.

    Haben wir das nicht schon erreicht, wenn man ehrlich ist?
    Wenn am Monatsende nichts übrig bleibt, als was soll man diese Arbeiter denn bezeichnen?



  • @Charakterantenne

    Ja, #aufstehen wird dringend gebraucht,
    und zwar als Institution,
    um die bekannten Probleme endlich anzugehen!
    UND DAS GEHT AM BESTEN,
    WENN MAN AUS AUFSTEHEN ENDLICH EINE NEUE LINKE VOLKSPARTEI MACHT!!

    Keine "Rücksicht" auf die etablierten Parteien:
    Die SPD liegt eh' im Sterben,
    die Linkspartei besteht mindestens zur Hälfte aus #unteilbaren Lifestyle-Sozis vom Schlage Kipping, dümpelt bei maximal 10% rum,
    und die Grünen sind definitiv zur grünen CDU verkommen!
    Auch in Zukunft wird keine dieser angeblich "linken" Parteien dazu gebracht werden können,
    die unsere Gesellschaft dominierende Seuche der Wirtschaftsideologie des Neoliberalismus zu bekämpfen und damit das weitere Auseinandergehen der Schere zwischen Arm und Reich endlich zu stoppen!!

    https://twitter.com/WalterKrischke/status/1079636099910250497?s=19



  • @OlAf

    Tja,
    da müssen wir uns doch bereits zu Anfang des neuen Jahres wieder mutig den unangenehmen Wahrheiten stellen:

    https://twitter.com/WalterKrischke/status/1080077714911125504?s=19



  • Ab morgen verschwinden alle Schokoladenartikel aus den Regalen. Kaffee wird durch Zichorie gestreckt. In der Gemüseabteilung gibt es nur noch Äpfel, Möhren, Kohl und Kartoffeln. ... usw. . Ich befürchte mal, wenn wir zaubern könnten und alle Bekleidungsstücke, die für einen Peanutslohn hergestellt wurden... dann hätten wir alle viel zu schauen. Männlein und Weiblein fast nackt bis komplett entblößt.

    Wenn man was in die Richtung fordert- dann doch bitte mal konkret. Ich las die Tage gerade über die Probleme, die der Avocado-Konsum mit sich bringt. Das wäre doch mal ein netter Anfang. Man boykottiert das Angebot indem man es nicht mehr kauft. Huch- das dürfte den meisten nun aber doch zu weit gehen. Ändern sollen sich die anderen- man selber nicht.


Anmelden zum Antworten
 

Dies ist ein unabhängiges Forum für die Sammlungsbewegung aufstehen. Wir stehen für Meinungsfreiheit und effektive Vernetzung.