Georg Meggle: Wer ist Antisemit?



  • Wer ist Antisemit?
    Georg Meggle, 26.02.2020
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26614

    Liebe freunde,

    Georg Meggle hat in der Humboldt-Uni in Berlin diesen Vortrag gehalten, den er hier in der NRhZ dokumentierte. In einer email hat er mir einige Links von diesen Dummschwaetzer-Organisationen zugesandt:

    https://www.jpost.com/Diaspora/Antisemitism/German-university-hosts-pro-BDS-event-with-alleged-antisemite-617263
    https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/humboldt-universitaet-weist-kritik-zurueck/
    https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2020/02/20/kritik-an-berliner-humboldt-universitaet/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign[cObj][data]=date%3AU&utm_campaign[cObj][strftime]=%y-%m-%d&cHash=881bf1c5797a9c115a398a961ba5a321

    Ich lese mir so einen Schwachsinn nicht durch. Aber zu seinem Vortrag habe ich kurz eine Antwort an Herrn Meggle geschrieben:

    "aus NRhZ:
    "Es verlangt nur, dass, auch wenn wir verschiedenen Rassen oder Geschlechtern, Ethnien etc. angehören, unsere gleichen Interessen unter den gleichen Umständen auch in gleicher Weise berücksichtigt werden müssen." ..
    "Dass zum Beispiel das Leid einer jüdischen Mutter über den Tod ihres Kindes genauso viel zählt wie das gleiche Leid einer deutschen oder schwedischen Mutter – oder auch einer palästinensischen."

    Lieber Herr Meggle,

    was ist denn das jatzt fuer ein Unsinn, dem sie da hinterher rennen.
    Juedische Mutter - deutsche/schwedische Mutter - PalaestinenserIn. Warum lassen sie sich so in die Enge treiben? Das verstehe ich nicht.

    Von welchen Rassen wollen sie denn jetzt sprechen? Der juedischen oder christlichen oder hinduistischen Rasse? Und was ist mit der deutschen Mutter, die zufaellig juedisch glaubig ist? Oder der PalaestinenserIn, die AtheistIn ist? Das ist doch alles ein derartiger Schrott, der sich in ihr scharfes Denken eingeschlichen hat.

    Ihre anderen Text-Referenzen sind wirklich unwichtig. Das ist alles dummes Geschwaetz. Warum lassen sie sich da vorfuehren?

    Warum verweisen sie nicht einfach darauf hin, dass es keine Semiten gibt und deswegen auch keine Anti-Semiten? So einfach ist es doch erstmal. Warum verdruecken sich die AkademikerInnen immer so schnell? Habt ihr kein Rueckgrat? Haben sie ihr bayrisches Sein voellig in die Mistgrube geworfen?

    mit lieben gruessen, willi
    Asuncion, Paraguay"

    Georg Meggle macht den gleichen Fehler wie so viele. Es gab nie und gibt keine juedische Rasse, kein juedisches Volk. Es gibt nur Menschen aus verschiedensten geografischen Regionen unseres Planeten, die juedisch glaeubig sind. Und solange sie so glaeubig sind, sind sie Juden. Sonst nichts.

    Das gleiche gilt fuer alle anderen Arten theologischer Religionen. Wir haben ja die vier grossen Religionen: Geld, Staat, Nationen und die Goetter. Das kennzeichnende der Religionen ist, dass ihr Gegenstand nicht existiert. Es ist somit Dogmatik, eine Behauptung.

    Klar, jede Person kann ihren linken Schnuersenkel oder rechten Ohrring oder sonstwas zu ihrem Gott erklaeren. Mit unserem Geist ist das alles moeglich, weil er keine Referenz hat, wenn wir sie ihm nicht selbst geben. So hat uns Immanuel Kant vorgeschlagen, verwendet dafuer die Vernunft, die Rationalitaet und die Logik.

    Mit unserem Koerper ist es einfacher. Er hat eine klare Basis, die Gesetze der Natur, denen er streng folgt. Das Problem fuer uns ist unser Geist, solange wir ihm keine Referenz geben, wie wir es mit dem 9/11-Ereignis, der Klima-Hysterie und der Corona-Panik wieder bestens sehen koennen. Da werden dann unsere Kopfgeburten vervielfaeltigt.

    Der Palaestina-Konflikt ist ein konflikt um die Anerkennung des Selbstbestimmungsrechts der Voelker. Das koloniale Landraeuberprojekt Israel ist nur die Fortsetzung des europaeischen Kolonialismus. Und das, was da geschah, geschah ueberall, wo die West-Europaeer aufgetaucht sind: Raub, Mord, Zerstoerung. Das ist die Grundlage der west-europaeischen Kultur.

    Dieses treiben, das sich jetzt ja schon ueber 2000 Jahre sich hinzieht, muessen wir beenden. Auch die "griechische Antike" war ja nichts anderes. Und dafuer schlage ich vor, radikal mit allen Religionen und sonstigen Kopfgeburten aufzuhoeren und uns endlich unseren natuerlichen Existenzbedingungen zuzuwenden. Dann haben wir tatsaechlich eine Basis, die wir auch ueberall erkennen und verifizieren koennen.

    mit lieben gruessen, willi
    Asuncion, Paraguay


  • Niedersachsen

    @willi-uebelherr sagte in Georg Meggle: Wer ist Antisemit?:

    Es gab nie und gibt keine juedische Rasse, kein juedisches Volk.

    Du machst es Dir echt zu einfach. Vor allem eine Folgerung, dass es dann auch keinen Völkermord gegeben haben kann, kann es ja wohl nicht sein. Es wurden Menschen umgebracht, die in den Augen der Mörder Juden waren. Ob es welche waren, ist für eine Beurteilung nicht wesentlich. Es ändert nichts am Mord.



  • @Steffen-Beck, sind Massenmorde nur dann zu verachten und zu verhindern, wenn es sich um einen "Voelkermord" dreht? Was soll jetzt dieser Unsinn.

    Die Geschichte des europaeischen Kolonialismus, wobei es da nur um West-Europa geht, ist voll von Massenmorden. Und niemals koennen wir das wegschieben oder in den Hintergrund ruecken. Ausser, du willst jetzt sagen, dass nur jene dabei wichtig sind, die Juden genannt oder sich Juden nennen.

    Das generelle, was ja Georg Meggle immer hervor hebt, ist jegliche Form der "negativen" Diskriminierung anderer Menschen. Auf andere Lebenssysteme laesst er sich noch nicht ein.

    Das heisst aber, dass jeder Form und Art der Vernichtung und Vertreibung von Menschen in/aus ihrer Lebensumgebung von uns radikal abgelehnt und verhindert wird. Dabei ist es egal, wer nun diese Vernichtung und Vertreibung initiiert und organisiert. Und wenn es Menschen sind, die sich irgendwie Juden nennen, obwohl wir wissen, dass sie mit Judentum ueberhaupt nichts zu tun haben, dann gilt das trotzdem.

    Ich habe mich hier bei Georg Meggle gegen seinen Rassenbegriff gestellt, weil das kompletter Schwachsinn ist. Es gibt keine menschlichen Rassen.

    Aber das scheint dich nicht zu interessieren, vielleicht, weil du den kolonialen Landraub in West-Palaestina fuer gut und richtig erklaerst? Landraeuber brauchen immer den Rassismus mit seiner Rassentheorie, um ihr tun in ihren eigenen Reihen und bei ihren Unterstuetzern legitimieren zu koennen. Und, willst du jetzt dieses Geschehen in West-Palaestina legitimieren?


  • Niedersachsen

    @willi-uebelherr sagte in Georg Meggle: Wer ist Antisemit?:

    Ausser, du willst jetzt sagen, dass nur jene dabei wichtig sind, die Juden genannt oder sich Juden nennen.

    Will ich nicht sagen.

    @willi-uebelherr sagte in Georg Meggle: Wer ist Antisemit?:

    Und, willst du jetzt dieses Geschehen in West-Palaestina legitimieren?

    Nein, ich will nur sagen, was ich gesagt habe.


Anmelden zum Antworten
 

Dies ist ein unabhängiges Forum für die Sammlungsbewegung aufstehen. Wir stehen für Meinungsfreiheit und effektive Vernetzung.