Bundesweite Vereinsgründung - JETZT!



  • Bundesweite Vereinsgründung - JETZT!

    Die Gründung unseres bundesweiten, gemeinnützigen Vereins
    von der Basis steht jetzt im März an.

    Umfassende Informationen zu unserem Konzept, der Technik und dem Verein findet ihr auf https://Aufstehen-Blog.de

    Wer eine Einladung zur Gründungsversammlung bekommen - oder vielleicht sogar Mitglied des Vorstands oder Aufsichtsrat werden möchte, kann sich dort registrieren und in die Vereinsdatenbank eintragen.



  • Dieser Vorschlag (neuen Verein bilden) wirft mehr Fragen auf als dass er Antworten auf bestehende Probleme gibt.

    Die im Link genannten Inhalte und aufgezeigten Wege sind in wesentlichen Teilen unlogisch!!! @Werner-Noske


  • ADMIN MOD

    Vereinsgründungen
    @ChrLHMD ...ich habe hier mal etwas zum Thema von der Seite wiki hier rein kopiert, bezog sich darauf dein Kommentar? Mehr Fragen als Antworten?

    Zitat: "
    Aufstehen braucht dringend demokratische Strukturen, die von Seiten der Basis ausgehen. Das sollte nach den medialen Ereignissen der letzten Tage wohl jedem klar geworden sein!
    Aktuelle Situation

    Dass es in diesem Rahmen größerer Communities auch immer “Alphatiere” gibt, denen es vor Allem um Einfluss - also Macht - und zu einem großen Teil auch um Geld geht, muss jedem klar sein, der unser bestehendes System ein wenig kennt.

    Die Mutter aller Probleme sind nicht Migranten, sondern der ständige Kampf um Macht und Geld und das Mittel der Manipulation, das immer wieder eingesetzt wird, um uns zu täuschen, zu belügen und im Endeffekt zu versklaven.

    Wie man klar gesehen hat, trifft man dies nicht nur bei der Regierung oder den Parteien, sondern genau so auch hier in der entstehenden Aufstehen-Bewegung an! In den jetzt veröffentlichten Dingen geht es einzig und allein um Macht und Geld. Und unser bestehender Kopf, der von “oben” gegründete Trägerverein ist die Zentrale, in denen sich diese Dinge sichtbar konzentrieren.

    Als einzelne Mitglieder der Bewegung haben wir keine Chance, uns dagegen zu wehren. Wenn wir das aber jetzt nicht tun, dann kann man Aufstehen begraben - und wir können uns wieder hinlegen. Es wird nichts ändern!
    Was können wir jetzt tun?

    Die einzige Möglichkeit, uns von der Basis zu organisieren und in der Öffentlichkeit Präsenz zu zeigen, ist die Gründung möglichst vieler, von zentraler Lenkung unabhängiger Vereine, die von von der Basis legitimierten Vorständen und Beisitzern geleitet - und von gewählten Aufsichtsräten kontrolliert werden.

    Für den Betrieb und die Weiterentwicklung der Arbeitsplattform https://Aufstehen-Wiki.de bereiten wir bereits die Gründung eines bundesweiten, gemeinnützigen Stiftungsvereins vor.

    In diesem Verein soll es thematisch vor allem um die gemeinsame Entwicklung der gemeinsamen Ziele, der Organisation und der Strategien für die Umsetzung gehen - und um die Verbreiterung der politischen Bildung in der Gesellschaft.

    Die Gründung weiterer Vereine auf regionaler Ebene für Bundesländer, große Städte und ggf. auch Landkreise sind ebenso sinnvoll. Und sie müssen schnellstes von der Basis aus organisiert werden - und nicht von “oben” kontrolliert, so wie es offensichtlich mit den Plänen des Zentralkommitées zu einem Bundeskongress geplant ist.

    Es ist zu befürchten, dass auf diesem Weg genau die Formierung der Basis von unten verhindert - und von oben eher Kontrollinstanzen auf Länderebene installiert werden sollen.

    Die von der Basis her zu gründenden Vereine sollten sich gegenseitig unterstützen, aber weitestgehend unabhängig sein. Man kann sie miteinander in der Art und Weise verschachteln, wie das z.B. beim Caritasverband ist - also einen Dachverband haben, in dem die themen- und landesweiten Vereine als ganzes Mitglied sind - und daneben regionale Vereine, die automatisch auf Länderebene Mitglied sind. So muss nicht jeder in diversen Vereinen als Einzelperson Mitglied sein, kann aber trotzdem auf allen Ebenen dabei sein und mitbestimmen.

    Was meint ihr dazu?"



  • Faschingszeit in Deutschland, da passt der Vorschlag gut!

    Für das Grundanliegen der Sammelbewegung AUFSTEHEN, so wie es im Gründungsaufruf formuliert wurde, ist das ( `zig Vereine bilden und sich "verkleckern") keine Lösung.

    Nach welchen bestehenden Regeln im Vereinsrecht in Deutschland werden denn für Vereine Aufsichtsräte vorgesehen? --> Vorstand und Mitgliederversammlung sind die Organe eines Vereins!


  • GLOBALER MOD MOD

    Die Bewegung zerfällt erwartungsgemäss in Fraktionen, die der Organisationsstruktur abgestufte Priorität einräumen, und zwar exakt passend zur jeweiligen Einschätzung, wieviel Kompetenz allgemein und/oder "zentral, für alle abrufbar" für Präsentation in der Öffentlichkeit bereits vorhanden ist.
    Grob gesagt: Die grössten Opimisten (andere würden sagen: die Naivsten) wollen eine straffe Kampagnen-Struktur aufbauen, weil sie - spätestens in der Gründer-Zentrale und ihren Organen - die gesamten nötigen Inhalte bereits als vorhanden unterstellen. Leute wie ich hingegen glauben, dass man sich alles wesentliche erarbeiten muss. Weil da nichts Nennenswertes ist. (Die Linke als ganze hat nichts Nennenswertes zu bieten, im Moment. Der Mangel an robuster Theorie ist.. atemberaubend, und noch viel atemberaubender die Tatsache, dass er nichtmal bemerkt wird.)
    ((Es ist, nebenbei, nicht fair, den Gründern und ihrem Anhang unentwegt zu unterstellen, ihnen ginge es "nur"um Posten, Einfluss usw Für diese Leute ist da uU garkein Widerspruch, sie wollen Hauptamtliche, Professionelle usw, und sie schätzen die Kenntnisse, die diese Leute mitbringen, im Vergleich zu denen der "Basis" (also meist denjenigen der Anhänger dieser Führung) als weit überlegen und zugleich hilfreich ein.))
    Dazwischen gibt es nun alle Grade an "vorsichtigeren" Struktur-Entwürfen, die versuchen, zugleich basis-näher ("nur auf Länder-Ebene") und beeinflussbarer zu bleiben, andererseits doch auch "koordiniert handlungsfähig".
    Die Grenze bilden, ich weiss nicht, ob das Zufall ist (doch, ist es), Ortsgruppen wie die beiden, in denen ich mich bewege: Die eiern schrecklich herum, werfen völlig unsortiert mit Ideen um sich, sind frustriert, lernen... raufen sich vielleicht zusammen oder auch nicht (in der Nachbarregion ist nach einen fulminanten Beginn die Orts- und Regionalgruppe bereits eingeschlafen, der FB Admin beschreibt den Zustand als: Alle warten, dass etwas geschieht. Dann werden sie wieder da sein...)

    Ok. Ich halte das Rumeiern für authentisch, und für ein Stadium, wo man durchmuss.
    Diejenigen, die von da ausgehend etwas Brauchbares finden, werden die andern dann anstecken und mitnehmen.
    Man sollte nicht vergessen: Alles Einfachere, Bekannte war ja schon da. Man kann es wiederbeleben. Nur... es hat sich leider nicht bewährt.

    Manchmal muss man sich was Neues einfallen lassen.

    Zumal wenn man eine ganze Epochenkrisen angehen will. (Wem jetzt ein "Wir wollen aber doch NUR...xyz" einfällt, der weiss, wo die epochalen Schranken heute liegen: ZWISCHEN ihm und xyz. Genau dies Harmlose zu wollen, erfordert weitreichende, tiefgreifende, "umstürzende" (nun ja; hoffentlich nicht grade "Revolutions-artige") Änderungen.)



  • MACHBARES im HIER UND JETZT ist gefragt für die Sammelbewegung AUFSTEHEN!

    Vielleicht ist es ja schon ein wertvoller Beginn, wenn endlich jede/r EINZELNE (Einzelne/r kann sofort beginnen!) und auch PARTEIEN (müssten allerdings ihr Programm kennen!) erst einmal "im eigenen (Spiele-)Karton aufräumt" (Zu sehen was aktuell vorhanden ist, was noch/schon benutzt werden kann, um das große Ziel (vorhandene linksorientierte Kräfte in Deutschland friedlich, lieb und nett wach zu küssen) erreichen zu können?!


  • ADMIN MOD

    @ChrLHMD Verein mit Aufsichtsrat???
    Was spricht dagegen? Nur weil du es nicht kennst?
    Bitte hier mal lesen.
    https://www.vereinsrecht.de/vereinsstruktur-mit-aufsichtsrat.html

    Und was spricht gegen viele autonom tätige Vereine, die für sich entscheiden und handeln? Wenn sie sich an den Zielen des Gründungsaufrufes orientieren?
    Welche Aufgaben sollte aus deiner Sicht ein Verein in Magdeburg z. B. erfüllen? Und weshalb sollte es nicht 10 weitere Vereine in Sachsen Anhalt geben? Es gibt auch tausende Gartenvereine in Sachsen Anhalt. Es spricht doch nichts dagegen, dass sich diese trotzdem vernetzen. Und z. B. in bundesweiten Foren miteinander kommunizieren und gemeinsame Aktionen planen. Wer es gut findet macht mit. So stelle ich mir Bürgerbewegung vor.



  • Handlungs-u. Wirkungsbereiche von Vereinen sind aus verschiedenen Gründen (aus meiner Sicht) erheblich eingeschränkt (zum Teil auch so gewollt) und funktionieren nur dann gut, wenn der Gegenstand des Vereins ein sehr beschränktes Sachthema ist.

    Um bei dem genannten Beispiel zu bleiben: Warum gibt es dann in der Landeshauptstadt Magdeburg eine Gartenpartei? (Diese Partei hat meine volle Zustimmung, denn was sie macht hat Hand und Fuß und Hirn und Seele. Mit mehr davon auch in anderen Parteien gäbe es weniger Probleme für die Mehrheit der Bevölkerung!)

    Weitergehende Inhalte (Kommune/Land/Bund/EU/global) haben Entscheidungsträger in diesen Ebenen (Kommune/Land/Bund/EU/global) und dem sollte die Sammelbewegung AUFSTEHEN entsprechen, um arbeitsfähig zu sein.

    Vorhanden sind:

    • Gründungsaufruf (thematische Eckpunkte, linksorientiert) der Sammelbewegung (Bewegung als Organisationsstruktur!!!)
    • ca. 140 000 Mitglieder der Sammelbewegung AUFSTEHEN
    • einen vorläufigen Vorstand (der durch eine Mitgliederabstimmung oder eine Delegiertenkonferenz zu legitimieren ist)
    • einen Trägerverein (zur Unterstützung, um materielle Sachverhalte regelrecht klären zu können)
    • www.aufstehen.de (zur allgemeinen bundesweiten Information)
    • www.aufstehen-forum.de zur bundesweiten und regionalen Kommunikation
    • auf Landesebene Sachsen-Anhalt einen Landesverband im Aufbau mit Informationsmedium www.aufstehen-st.de
    • Region Magdeburg ein motiviertes ORGA-TEAM (legitimiert durch Plenum der Region Magdeburg)
    • regionale und überregionale Arbeitsgruppen (ausbaufähig)(auf freiwilliger Basis von Interessierten zustande gekommen)
    • jeweiliges Plenum in den Regionen als Entscheidungsgremium (unstrittiges Strukturelement!)

    Wichtigste aktuelle Aufgaben aller Mitglieder der Sammelbewegung AUFSTEHEN (aus meiner Sicht):

    • Vorurteile abbauen (gegenüber Einzelpersonen, Generationen, Lebensläufen, ....)
    • Inhalte bündeln
    • wirksame, gut überlegte, gut vorbereitete und friedliche Aktionen (kein Aktionismus!)
    • fehlende Strukturelemente ergänzen (Bund)
    • "Spielregeln" und geeignete personelle Besetzungen klären (Basis entscheidet, wer diese als Delegierte/r zur Delegiertenkonferenz vertritt)(Eine Mitgliederversammlung für eine Bewegung von 140 000 Mitgliedern ist auch ein finanzieller Faktor für viele Mitglieder selbst!)

    Kontrolle ist ein wesentliches Element für Prozesse (auch für gesellschaftliche Prozesse). Sie macht aber nur Sinn, wenn sie nah `dran an den einzelnen Abläufen und stetig passiert, deshalb halte ich einen Aufsichtsrat für die Sammelbewegung AUFSTEHEN (kein wirtschaftliches Unternehmen/keine wirtschaftliche Organisation) als untauglich. @Guido @Gisi @wiva


  • ADMIN MOD

    @ChrLHMD ..Kontrolle ist ein wesentliches Element für Prozesse (auch für gesellschaftliche Prozesse). Sie macht aber nur Sinn, wenn sie nah `dran an den einzelnen Abläufen und stetig passiert, deshalb halte ich einen Aufsichtsrat für die Sammelbewegung AUFSTEHEN (kein wirtschaftliches Unternehmen/keine wirtschaftliche Organisation) als untauglich. (@guido)(@gisi)(@viva)

    Wenn ein Verein z. B. das Ziel bzw. den Zweck verfolgt, soziale Netzwerke zu betreiben, ist das auch ein wirtschaftliches Unternehmen. Denn es entstehen Kosten und es sind Einnahmen vorhanden. Und so können am Jahresende Verluste oder Gewinne entstehen. Aber ein Aufsichtsrat muss nicht nur die Aufgabe haben, wirtschaftliche Prozesse zu beaufsichtigen, er kann auch die Aufgaben haben, ob das Ziel und der Zweck des Vereins durch den Vorstand so umgesetzt und erfüllt wird, wie festgelegt und beschlossen wurde. Das können auch Aufgaben sein wie Ethik, Gemeinwohl, politische Bildung, ...

    Dein Beispiel Gartenpartei passt leider nicht zum Thema Vereine, kann keine Paralellen erkennen.

    Weitergehende Inhalte (Kommune/Land/Bund/EU/global) haben Entscheidungsträger in diesen Ebenen (Kommune/Land/Bund/EU/global) und dem sollte die Sammelbewegung AUFSTEHEN entsprechen, um arbeitsfähig zu sein.

    Genau was du hier beschreibst, ist Parteien-Struktur-Denke. Je höher die Ebene, je mehr Macht haben die "Entscheidungsträger". Solche Strukturen kennen wir zur Genüge. So laufen unsere Parteien, bzw. laufen sie völlig undemokratisch. Man klebt an seinem Stuhl mit seinem Stückchen Macht und die Inhalte werden zur Nebensache. Das geht bis in die PDLinke. Wenn das nicht so wäre, würde ich gerade von dieser Partei 100 Prozent Zustimmung zu den Zielen von Aufstehen erwarten. Bei den Gelbwesten in Frankreich gibt es keine Delegierten, Mandatsträger, Berufs-Politiker bzw. Vorsitzenden. Ansonsten hätte man die wohl schon lange auf die andere Seite gezogen, gekauft, bestochen oder anders aus dem Weg geräumt. An dem Tag, wo genau solche Strukturen, wie du sie beschreibst, bei Aufstehen zur Realität werden, werden sich Tausende abwenden. Denn hat aufstehen verspielt und die "Apparatschicks" haben es geschafft, die Idee und die einzelnen Aktionen von Tausenden systemkonform zu machen. Aber wir müssen das System ändern und durchbrechen, wenn wir spürbar etwas ändern wollen und uns nicht von den alten Funktionären in ihre Systeme führen lassen.



  • Bitte Vorurteile abbauen!

    Richtig lesen, Guido --> bitte!
    Das Beispiel mit den Gartenvereinen und der Gartenpartei zeigt doch ganz genau, dass Vereine nicht alles abdecken, was inhaltlich in der Sammelbewegung AUFSTEHEN als bundesweit angelegte Bewegung enthalten ist. Dass es angeschlossen einen bundesweiten Verein gibt mit speziellen Aufgaben ist doch ok. Aber sich in klein, klein `zig Vereinen verzetteln zu wollen ist doch nicht das Anliegen einer Sammelbewegung AUFSTEHEN?!

    Guido ich folge Dir zu 99% in Deinem Textabschnitt:
    "..... Je höher die Ebene, je mehr Macht haben die "Entscheidungsträger". Solche Strukturen kennen wir zur Genüge. So laufen unsere Parteien, bzw. laufen sie völlig undemokratisch. Man klebt an seinem Stuhl mit seinem Stückchen Macht und die Inhalte werden zur Nebensache. Das geht bis in die PDLinke. ....."

    Allerdings gibt es auch dabei Ausnahmen (1% Entscheidungsträger mit "Charakter und Rücken"), die dann allerdings einen schweren Stand haben und mit "Spätfolgen" (Ausgrenzung) rechnen müssen.

    Guido ich folge Dir zu 100% in Deinem Textabschnitt:
    " ... Das geht bis in die PDLinke. Wenn das nicht so wäre, würde ich gerade von dieser Partei 100 Prozent Zustimmung zu den Zielen von Aufstehen erwarten ....."

    "Spielregeln" und minimale Strukturen:
    Es kommt doch darauf an, mit welchen Befugnissen die minimale Struktur der Sammelbewegung AUFSTEHEN in den notwendigen Ebenen ausgestattet wird und durch wen (Dazu müssen wir uns in der Sammelbewegung AUFSTEHEN dringend verständigen!):
    --> über Mitglieder/Teilnehmer-Entscheidung/Befragung wäre die ehrlichste Möglichkeit (zu welchen Inhalten, personell, finanziell)
    --> über das Plenum der Region als Entscheidungsträger (zu welchen Inhalten, personell, finanziell)

    @Guido



  • @ChrLHMD sagte in Bundesweite Vereinsgründung - JETZT!:

    Vorhanden sind:

    • ca. 140 000 Mitglieder der Sammelbewegung AUFSTEHEN

    Das waren nie Mitglieder und sind inzwischen nur noch Karteileichen.

    • einen vorläufigen Vorstand (der durch eine Mitgliederabstimmung oder eine Delegiertenkonferenz zu legitimieren ist)

    Wer sagt das? Der selbsternannte Vorstand? Solche Leute sind in einer Bewegung zu boykottieren - und niemals zu legitimieren!

    Delegierte haben in einer Bewegung nichts verloren.



  • Quiz: Ich habe mich der Sammelbewegung AUFSTEHEN angeschlossen. Bin ich dann:

    A - Mitglied der Sammelbewegung AUFSTEHEN?
    B - Teilnehmerin der Sammelbewegung AUFSTEHEN?
    C - Aufsteherin?
    D - Aufgestandene?
    E - Aufständische?
    F - ...... (noch zu Benennendes)?

    Hinweis: Je nach inhaltlicher Ausrichtung sind mehrere Lösungen richtig.

    Meine ernsthafte Sichtweise auf den obigen Beitrag:

    • Ich selbst fühle mich keineswegs weder als KARTEI noch als LEICHE, demzufolge auch nicht als KARTEILEICHE.

    • Ausführlich wurde hier im Forum über Vereinsbildung diskutiert.
      In einem Verein wird der Vorstand über die Mitglieder legitimiert (Das ist nach Vereinsrecht in Deutschland so üblich.).
      In ANLEHNUNG an diesen Sachverhalt habe ich mir erlaubt, diesen Fakt in Klammern eigenmächtig in meinem Beitrag in Klammern gesetzt zu verwenden. (Möglicherweise irreführend, da es sich ja bei der Sammlungsbewegung AUFSTEHEN sowieso um eine Bewegung handelt.)

    • Ihre drastische Ausdrucksweise verrät mir, dass Ihr "Problem" in Bezug auf die Sammelbewegung AUFSTEHEN ganz woanders liegt.
      @Werner-Noske



  • @ChrLHMD
    Die 160.000 haben sich generell bei Aufstehen.de registriert, um weitere Infos zu bekommen - nicht mehr und nicht weniger. Daraus einfach mal "Mitglieder" zu machen, ist entweder naiv oder schlicht berechnend, um sich selbst als Initiatoren zu erhöhen und als erfolgreich darzustellen.

    Da diese "Mitglieder" seit September nichts wirkliches von dem gehört haben, was sie sich erhofft haben, sind noch ein paar Hundert bis vielleicht ein paar Tausend übrig, die sich immer noch Transparenz erhoffen und darauf warten, dass sie irgendwann mal die Informationen bekommen. Dass sie dann mehr machen, als diese Zur Kenntnis zu nehmen, heißt das auch noch nicht.

    Wer sich noch mehr erhofft, der ist für in meinen Augen ziemlich naiv.



  • @Lotte sagte in Bundesweite Vereinsgründung - JETZT!:

    Dieses schwammige diffus mäandernde Etwas in eine Form zu gießen, ist sinnlos, außer dem, dass es sich dann schneller fokussiert und spaltet.

    Letzteres mag so sein. Es trennt sicher die Spreu vom Weizen. Wer Vereinsmitglied wird, zeigt zumindest klar, dass er sich mehr für die Sache interessiert und aktiv mit einsetzen will als die, die nur mal so gratis und unverbindlich dabei sein wollen, solange es nichts schadet und man sich dadurch "Freunde" macht - und sei es auch nur auf Facebook. Dass es keinen Sinn hat, kann man trotzdem nicht sagen. Das wäre ein Pauschalurteil.

    Der einzige Grund wären die Finanzen, die man so strukturell korrekt händeln kann. Die Informationen von den Vorgängen "oben" sind so spärlich und auf diffusen informellen Schienen, dass ich noch nicht einmal sagen könnte, dass ich eine Karteileiche bin. Wo liegt die Kartei?

    Die Kartei liegt auf dem Rechner des Trägervereins und darf nur von diesem verwendet werden, da alle anderen Vereine oder Basismitglieder darauf rechtlich keinen Zugriff haben. Sie wird also von einigen wenigen kontrolliert und bewusst und undemokratisch dazu benutzt, um den Zugang der Basis unter Kontrolle zu halten. Das ist das Grundproblem der Bewegung von unten, wenn sie von oben "gegründet" wird. So kann sie gar nicht wirklich entstehen, sondern muss sich erst von dieser Obrigkeit lösen und selbst von Null neu aufbauen. Denn die Obrigkeit duldet halt keine Konkurrenz, sondern bekämpft diese - wie aus den Parteien ja gewohnt.

    Deshalb ist es auch die Hauptaufgabe unseres Vereins, selbst eine solide, eigene Interessentenkartei aufzubauen und diese mit transparenten Infos zu versorgen - auch mit denen, die man nur über verschlungene Wege aus Berlin bekommt.

    Nur so können wir irgendwann von der Basis her ein wahrnehmbares und akzeptiertes Gegengewicht bilden zu der Macht, die heute allein bei den Initiatoren liegt.

    In unserer Gruppe wurde gestern informiert - bei Nachfrage hat es niemand interessiert und in stillem Einverständnis wurden die Verhältnisse als nicht nachvollziehbar erklärt. Man könnte also zuerst fragen: Wer ist das Volk, wo hat es sich versteckt und wer bringt es zum Sprechen.

    Das ist das nächste große Problem. Die Masse der Menschen, die in den Ortsgruppentreffen zusammen kommen, sind halt Obrigkeit gewöhnt und finden es selbstverständlich, dass es Vorgesetzte gibt, deren Allmacht man nicht anzweifelt. Und so ist es dann für Parteimitglieder auch leicht, diese für sich und ihre Interessen zu vereinnahmen und Andere als Spalter und Verschwörer rauszudrängen, ohne dass das überhaupt einer mitbekommt. Genau deshalb wird ja dann auch einfach mal kurz in Berlin ein "vorläufiger" Vorstand installiert, der "nur noch" von Delegierten der Ortsgruppen legitimiert werden muss. Und wer legitimiert diese dazu - natürlich die aus dem Vorstand!

    Dass Delegierte nichts zu suchen hätten, ist eher eine naive Vorstellung. Aber ich gehe gern mit allen Menschen Deutschlands Kaffee trinken und Beschlüsse fassen.

    Ein Delegiertensystem ist die typische Parteistruktur, die jede Demokratie von Anfang an verhindert, Wer schon mal in einer Partei war und versucht hat, auf Bundesebene mit zu reden, der weiß das! Wer das nicht weiß, sollte einfach mal in eine der Parteien eintreten und versuchen, für den Bundestag zu kandidieren, um zu lernen, wie hierarchische Machtstrukturen und unser politisches System funktionieren. Keine Angst, es besteht keinerlei Gefahr, dass das funktioniert - außer vielleicht bei der AfD, wenn die Stimmen dank der Uneinigkeit der linken Anhänger erneut jede Vorstellung übertroffen haben und die Delegierten, die es unerwartet auf eigentlich aussichtslosen Listenplätzen, plötzlich erwischt hat und sie drin sind und sich auf einmal damit völlig überfordert fühlen.

    In Vereinen ist das vielfach auch nicht anders. Deshalb muss man sich auch da genau angucken, was der wirkliche Zweck ist, wie die Satzung aussieht und wie sich die Vorstände verhalten und ob sie sich nicht nach der Wahl ganz schnell den gut bezahlten Posten schaffen wollen und können.

    Man darf aber auch nicht immer nur das Schlimmste erwarten. Sonst zieht man das auch magisch an, dass es wirklich kommt. Das ist das Gesetz der Resonanz. Und das ist ein Naturgesetz! Nur deshalb funktioniert dieses System von Macht und Geld nach über 2.000 Jahren immer noch und konnte die Sklaverei immer weiter optimieren.

    Ganz ohne Macht kann man aber auch das Machtdenken anderer und die "feinliche Übernahme" eines Vereins nicht verhindern. Es ist also immer alles ein Kompromiss. Aber solange der Verein seinen festgelegten Zweck erfüllt, z.B. in unserem Fall eine Abstimm- und Arbeitsplattform und ein Email-Informationssysten zu betreiben, solange kann man das doch unterstützen - oder? Es wird ja auch keiner dazu gezwungen. Also wo liegt das große Problem? Nur dass wir keine fanatischen Anhänger der paar Parteilobbyisten sind, die mal die erste Initiative für die Bewegung geliefert haben - und denen nicht blind hinterherlaufen und sie als unsere Herrscher anerkennen?

    Also - auch wenn du dich nicht als Karteileiche fühlst: Du wirst von denen an der Spitze nur für ihre Zwecke manipuliert, solange du dich nicht aktiv dagegen zur Wehr setzt und selbst aktiv das vertrittst, wofür du dich der Bewegung angeschlossen hast. Davon kannst du getrost ausgehen.



  • Das sehe ich anders, weil ich mich einbringe, Verständnis für Anlaufschwierigkeiten habe (auch wenn manches hätte von Beginn an besser angelegt werden können) und zu anderen Erkenntnissen komme. @Werner-Noske



  • Arroganz anderen Menschen (von Ihnen "die da Oben" genannt) vorwerfen und selbst Behauptungen aufstellen (Menschen in den Regionen seien naiv), die keine Grundlage haben und schnell `mal einen neuen Verein zum gleichen Thema bilden, solche Menschen "liebe" ich! Bleibt eine grundsätzliche Frage: Herr Werner Noske, haben Sie sich als Mensch eingetragen, der die Sammelbewegung AUFSTEHEN unterstützen möchte oder ihr bewusst schaden möchte, falls Sie sich überhaupt eingetragen haben? @Werner-Noske.


  • GLOBALER MOD MOD

    @Lotte Hast du unsern Mitforenten hier auch gesagt, dass in unserer Regionalgruppe (und in der andern, in der ich auch noch bin) höchstens einmal im Quartal jemand fragt, was eigentlich die andern aufsteher anderswo machen? Und dass man ihnen Landes- und Bundes-Vernetzungs-Themen regelrecht aufdrängen muss (und dabei sehr drauf achten, dass sie nicht zu gähnen anfangen). Sie sind einfach viel zu sehr mit sich beschäftigt. Und das müssen sie auch sein, weil sie sonst zerfallen, so wie eine weitere Regionalgruppe in unserer Nachbarschaft. (Ich fürchte ja, die Fraktion, die an bundesweiter Vernetzung derzeit festhält, benutzt das, um sich vorzumachen, dass wir eine mächtige Organisation, eben eine auf sogar Bundes-Niveau, sind. Vielleicht ihre Art, gegen das Auseinanderfallen anzukämpfen...)



  • Ich mache mir nichts vor (im Schwarzwald ist das vielleicht anders?), bin nicht naiv, weiß genau, was ich tue und wofür ich meine Energie freiwillig ohne Druck einsetzen möchte. --> aktuell für eine Sammelbewegung AUFSTEHEN, so wie es der Gründungsaufruf inhaltlich festmacht. Nicht irgendwelchen Idolen nachlaufend, sondern meinen Kopf benutzend und selber denkend --> Es lohnt sich `dran zu bleiben, weil alles andere aktuell (politische aktuelle Situation) weniger friedlich ablaufen würde. Jetzt ist Schwerpunkte setzen und gemeinsames Handeln angesagt. Streitereien braucht kein Mensch, dafür sind Menschenleben viel zu kurz!!!



  • @ChrLHMD sagte in Bundesweite Vereinsgründung - JETZT!:

    Arroganz anderen Menschen (von Ihnen "die da Oben" genannt) vorwerfen und selbst Behauptungen aufstellen (Menschen in den Regionen seien naiv), die keine Grundlage haben und schnell `mal einen neuen Verein zum gleichen Thema bilden, solche Menschen "liebe" ich! Bleibt eine grundsätzliche Frage: Herr Werner Noske, haben Sie sich als Mensch eingetragen, der die Sammelbewegung AUFSTEHEN unterstützen möchte oder ihr bewusst schaden möchte, falls Sie sich überhaupt eingetragen haben? @Werner-Noske.

    Über solche Unterstellungen und Anfeindungen diskutiere ich nicht mit Menschen, die das Wort "Bewegung" offenbar nicht verstanden haben und sich nicht mal trauen, ihren Namen preis zu geben, sorry. Und wen Sie lieben, ist mir ziemlich egal, lieber ChrLHMD, was immer sich dahinter verbergen soll. Das hier allen kund zu tun, können Sie sich getrost sparen. Das trägt zur Sache absolut nichts bei.

    Es wird keiner gezwungen, in unserem Verein mitzumachen. Wer nicht mitmachen will, der soll es einfach lassen. Sich darüber auszulassen, warum man selbst keinen Verein braucht, interessiert nicht wirklich irgend jemanden - oder? Das gehört auch nicht zum Thema dieses Threads.

    Dieser Thread dient dem Thema Transparenz und soll diejenigen informieren, die das interessiert - und nichts anderes.



  • Sammelbewegung AUFSTEHEN --> möchte laut Gründungsaufruf Menschen "Sammeln", die linksorientierte Politik unterstützen, also eine Politik, die der Mehrheit der Bevölkerung entspricht und dazu an erster Stelle eine Friedenspolitik. Da bin ich dabei, so ein Mensch bin ich.


Anmelden zum Antworten
 

Dies ist ein unabhängiges Forum für die Sammlungsbewegung aufstehen. Wir stehen für Meinungsfreiheit und effektive Vernetzung.